Porträts

Vicky Papas kreiert mit dem Profoto B1X und dem OCF Beauty Dish bezaubernde Couture-Porträts

14 März, 2018

Verfasst von: Seth Chandler

Die australische Fine Art-Porträtfotografin Vicky Papas Vergara zeigt, was möglich ist. Bei einem Shooting mit dem Profoto B1X und dem OCF Beauty Dish verwandelte sie einen Vorortparkplatz durch perfekte Lichtgestaltung in eine verzauberte Landschaft – ein Narnia der Vorstadt.

Vicky ist eine preisgekrönte Fotografin, deren Kreativität 25 Jahre lang schlummerte, bis sie vor sechs Jahren zur Kamera griff. Als Porträtfotograf, so ihre Meinung, muss man Menschen lieben und die Schönheit in jedem entdecken.

„Immer, wenn ich eine Frau fotografiere, fange ich das Wesen ihrer Eleganz und ein bisschen auch ihrer Schwäche, ihrer Sanftheit ein“, erklärt Vicky. „Aber ich möchte auch ihre Stärke zeigen und mit ihrer sanften Weiblichkeit ins Gleichgewicht bringen.“

Die Lichtgestaltung hilft ihr dabei. Sie bietet ihr die Möglichkeit, das Gesicht des Models sanft zu formen und seine Schönheit zu betonen. „Weibliche Porträtfotografie muss schmeicheln. Bei Porträts von Männern steht dagegen Maskulinität und Dramatik im Vordergrund. Das Ziel besteht darin, die maskulinen Eigenschaften herauszuarbeiten. Wie ihre Haut aussieht, ist Männern nicht allzu wichtig. Tough auszusehen, ist das Entscheidende“, meint sie lachend.

Ein wesentlicher Schwerpunkt ihrer Arbeit ist laut Vicky auch zu zeigen, wie besonders Frauen sind. „Sie sind Göttinnen“, erklärt sie. „Und so sollten sie auch behandelt werden. Ich möchte, dass sie sich am Set selbstbewusst fühlen.“

Auch der beste Plan kann schiefgehen

An diesem Tag wollte Vicky eigentlich an ihrem Lieblingsort fotografieren – einem Feigenbaum mit einer hübschen Backsteinmauer dahinter, aber dann wurde es kompliziert. Bei ihrer Ankunft stellten Arbeiter dort gerade ein großes Zelt auf und wollten die Crew nicht reinlassen, um zu fotografieren.

„Da verlor ich wirklich den Faden und dachte ,Oh nein, jetzt geht alles schief!‘“, erinnert sie sich lachend.

Glücklicherweise fand Vicky einen Ersatz: einen anderen Baum auf einem Schulparkplatz neben einer verkehrsreichen Straße. Mithilfe des Profoto B1X und des OCF Beauty Dish schaffte sie es, aus einer gänzlich glanzlosen Kulisse einen Zauberwald zu machen. „So ist es nun einmal“, erklärt sie mit einem Schulterzucken. „Dinge können eben schiefgehen.“

Konstantes Licht mit TTL und B1X

Die erste Aufnahme war ein Ganzkörperporträt. Es sollte Vickys Model, Nicole, die Möglichkeit geben, sich sicherer und entspannter für die anschließende Nahaufnahme zu fühlen. Nicole trug ein weißes langes Kleid. Deshalb stellte Vicky den Softlight-Reflektor in etwa zwei Meter Entfernung auf, so dass er auf dem Bild nicht sichtbar ist. Dann startete sie ihren B1X. Dabei nutzte sie TTL mit der Profoto Air Remote TTL-N und ihre Nikon-Kamera. „Wenn ich TTL mit dem B1X verwende, erhalte ich gleichmäßiges Licht“, erläutert Vicky. „Außerdem ist der B1X so zuverlässig, dass sich der Farbausgleich beim Laden der Bilder nicht verändert. Ich brauche mich dann nicht zu fragen, warum meine beste Aufnahme auf einmal drei Blendenstufen runtergeht.“

Vicky liebt Natürlichkeit. Sie lässt den Dingen ihren Lauf und sieht dann, wie sie sich entwickeln. „Ich plane nicht gern voraus“, meint sie. „Ich schaue einfach darauf, ob mir etwas gefällt.“ Dann feile ich noch ein bisschen daran herum, lasse das Model vielleicht etwas anderes anziehen, lege den Stoff etwas anders aus oder lasse das Model den Stoff ein wenig werfen. Und dann merke ich auf einmal: „Ja, so funktioniert‘s.“ Dann geht es mit der nächsten Einstellung weiter. Das entwickelt sich alles einfach so.“

„Einfach wunderschöne Augen“

Vicky erzählt, dass die nächste Aufnahme – eine Nahaufnahme – im Wesentlichen eine Beauty-Aufnahme war: der weiße Softlight-Reflektor war abgewinkelt in etwa einem Meter Entfernung von Nicole ausgerichtet. Bei dieser Aufnahme wollte Vicky Nicoles Jugendlichkeit, ihre natürliche Schönheit und ihre unglaublichen Augen betonen. „Diese junge Frau hat so wunderschöne Augen“, schwärmt Vicky. „Diese Schönheit wollte ich unbedingt in meinem Bild festhalten.“

Auch dieses Mal nutzte sie TTL, während ihr Ehemann (und Assistent an diesem Tag) das OCF Beauty Dish etwa einen Meter entfernt hielt. „Das Beste an dem Softlight-Reflektor ist, dass er ein schmeichelndes weiches Licht erzeugt“, so Vicky. „Ich habe den Reflektor so eingesetzt, dass das Licht sanft und edel wirkte und ein wunderschöner Lichtabfall entstand. So sieht Nicoles Haut einfach traumhaft aus und kontrastiert ganz leicht mit ihren Augen.“

Der Softlight-Reflektor befand sich oberhalb von Nicole und zeigte in einem 45°-Winkel nach unten, um das charakteristische Spitzlicht zu erzeugen. „Das Gesicht ist wie eine Landschaft“, meint Vicky. „Je nachdem, wie das Licht ausgerichtet ist, werden die Wangenknochen und die Kieferpartie betont. Sie weiter herauszuarbeiten, ist wichtig.“

„Wenn das Licht jedoch zu hoch platziert ist, fehlt das Spitzlicht in den Augen. Es muss auf den Bereich knapp über der Pupille und unterhalb des Wimpernansatzes ausgerichtet sein. Auf diese Weise kommen die Wangenknochen schön zur Geltung und unterhalb des Kinns entsteht ein wenig Schatten, wodurch Kinn und Hals optisch voneinander getrennt werden.“

„Ich muss dafür sorgen, dass die Haut schön aussieht“

Für die nächste Aufnahme trug Nicole ein langes rotes Kleid, das Vicky aus Stoff und Materialien aus Secondhand-Shops und aus der Natur sowie einzelnen Kleinteilen selbst gestaltet hatte.

„Das Wichtigste an einem Beauty-Foto ist, dass die Haut schön aussieht und das Spitzlicht an der richtigen Stelle platziert ist“, erläutert sie. „Bei Frauenporträts muss ich dafür sorgen, dass die Haut schön aussieht. Je näher das Licht an der Haut ist, umso weicher erscheint sie.“

Der Profoto B1X flutete das Gesicht des Models mit Licht. Dabei war es aber wichtig, unterhalb des Kinns eine Begrenzung zu setzen. „Unter dem Kinn muss ein weicher Schatten entstehen“, sagt Vicky. „Und auf dem Wangenknochen muss ebenfalls ein wenig Schatten erkennbar sein. Nur ein bisschen, je nachdem, wo das Licht platziert ist.“

Keine Handbücher, kein Rezept

Vicky liest keine Handbücher und hält sich nicht an irgendwelche Rezepte. Deshalb ist das einfache Umschalten von TTL auf den manuellen Modus für sie ein gutes Beispiel dafür, wie die Ausstattung von Profoto Kreativität unterstützt. „Wenn sich ein Gerät intuitiv bedienen lässt, bedeutet das für mich mehr Freiheit“, erklärt sie. „Ich kann großartige Bilder kreieren und bekomme das, was ich will. Technische Probleme ersticken die eigene Kreativität. Ablenkungen unterbrechen den kreativen Fluss.

„Für das rote Kleid mit seinen glänzenden Details wollte ich mehr Dramatik im Bild. Es sollte als romantisches und majestätisches Element hervortreten“, erläutert Vicky ihre Idee. „Mit TTL und der anschließenden Feinabstimmung meiner Einstellungen konnte ich die perfekte Stimmung erzeugen – ich konnte die Robe und den Baum so belichten, wie ich es mir vorgestellt hatte.“

Volle Kontrolle lässt Magie entstehen

Vicky weiß, dass viele Fotografen in Australien ausschließlich mit natürlichem Licht fotografieren. Sie empfiehlt ihnen jedoch, auch einmal Studioblitze auszuprobieren, denn sie eröffnen viel mehr Freiheiten. Sie können damit zu jeder Tageszeit fotografieren und Bilder kreieren.

„Ich bin keine Expertin für Blitzgeräte. Mein Schwerpunkt liegt auf der Kreativität, und ich bin vorher immer davor zurückgeschreckt, Studioblitze zu verwenden. Aber ich muss sagen, für mich waren sie eine kleine Revolution“, erinnert sie sich. „Als ich noch ausschließlich mit natürlichem Licht fotografiert habe, haben mich Tageszeit und Wetter und viele andere Dinge eingeschränkt.“

„Manchmal ist das natürliche Licht auch einfach ein bisschen zu hart. Ich bin immer noch kein Technik-Profi, aber durch das OCF Beauty Dish und den B1X habe ich beim Fotografieren volle Kontrolle. Das ist einfach optimal, denn so bekomme ich die Ergebnisse, die ich mir wünsche.“

Selbst auf einem Parkplatz.

„Um Magie zu erschaffen, braucht es keine beeindruckenden Orte. Wichtig ist, dass das Bild mit Schönheit angefüllt ist. Das Drumherum außerhalb des Bildes ist eine andere Geschichte. Das blende ich komplett aus. Jeder Fotograf kann sich einen netten kleinen Ort in seiner Stadt suchen und dort zauberhafte Bilder entstehen lassen.“

Verfasst von: Seth Chandler

In dieser Story verwendete Produkte

OCF Beauty Dish White

Ein mobiler Softlight-Reflektor für Off-Camera-Blitzsysteme

OCF Speedring

Zur einfachen Montage von OCF-Softboxen und OCF-Beauty Dish

Air Remote TTL

Stellt eine kabellose Verbindung zwischen Ihrem AirTTL-Blitz und Ihrer Kamera her