Porträts

David Bicho bringt seine Leidenschaft für Licht und Lichtgestaltung mit in die Profoto Academy

23 Mai, 2018

Verfasst von: Steve Hanratty

Kann man sich in Licht verlieben? Das hört sich wie eine Scherzfrage an. Oder haben Sie jemals von einer Person gehört, die bei elektromagnetischer Strahlung weiche Knie bekommt? Aber diese Person existiert! Und sie ist zufällig Ausbilder für unsere neueste Kursreihe in der Profoto Academy – David Bicho.

Als international gefeierter Fotograf hatte David bereits viele Gesichter von Weltruhm vor der Linse und war für einige der angesehensten Marken der Welt tätig, darunter Renault, IKEA, Electrolux, Sony Ericsson, Mastercard, McDonald's und SAS, um nur einige wenige zu nennen. In letzter Zeit ist David jedoch als Lehrer in neuer Mission unterwegs. Mit großer Leidenschaft verkündet er seine Botschaft. Und diese Botschaft heißt Licht.

Alles begann, als David 5 oder 6 Jahre alt war. Damals besuchte er mit seiner Mutter oft die örtliche Buchhandlung und war fasziniert von den romantischen Einbänden der Taschenbücher. Die Bilder, die ihn in ihren Bann zogen, waren extrem realistische Illustrationen. David versuchte, diese mit Stift und Farbe nachzuahmen und sie möglichst wie ein Foto aussehen zu lassen. Erst Jahre später wurde ihm bewusst, dass die Art, wie die Künstler mit Licht und Schatten spielten, diese Illustrationen so realistisch aussehen ließ. Und damit nahm eine lebenslange Leidenschaft ihren Lauf.

Das Zeichnen und Malen endete noch meist in Frustration. Kreativ wurden seine Bilder erst, als David seine erste Kamera in Händen hielt. Schon als Sechzehnjähriger arbeitete David an den Abenden und Wochenenden für eine Filmproduktionsgesellschaft, wo er erstmals mit Licht arbeitete.

Nach einer Pause, in der er seinen Wehrdienst absolvierte und kurz mit dem Grafikdesign liebäugelte, zog es David zurück zum Licht. Als Beleuchter in einem lokalen Stockholmer TV-Sender wirkte er an einer berühmten schwedischen Seifenoper mit. Hier lernte er, bei der Ausleuchtung von Filmen kreativ mit dem Licht zu arbeiten. Schließlich wechselte er als Kameramann in ein anderes Produktionsunternehmen, wo er zum ersten Mal mit Fotografie in Berührung kam.

Ich war fasziniert von den Möglichkeiten, die mir die Kamera bietet. Also machte ich mich daran, alles, was ich über Lichtgestaltung im Film gelernt hatte, auf Fotos anzuwenden.

David stelle jedoch schnell fest, dass er nur sehr wenig über die Lichtgestaltung in der Fotografie wusste. Da hatte ihn die Leidenschaft aber bereits gepackt. Ende der 90er Jahre kündigte er seine Stellung, um Fotograf zu werden.

Wie alle Fotografen arbeitete David anfangs vor allem mit natürlichem Licht. Er merkte allerdings bald, dass natürliches Licht seine Grenzen hat und er sich mit Blitzlicht vertraut machen musste, um das Licht nach seinen Wünschen zu formen. Auf diesem Weg machte David die gleichen frustrierenden Erfahrungen wie viele andere Fotografen.

Erlernen Sie die Grundlagen der Lichtgestaltung mit David Bicho in der Profoto Academy

Ich ärgerte mich, dass meine Bilder nicht so aussahen wie die von Richard Avedon. Deshalb beschloss ich, mehr über die Physik des Lichts zu lernen. Ich war entschlossen, einen wissenschaftlich fundierten Kenntnisstand zu erreichen, um das Licht zu kontrollieren – und beliebig zu formen.

Nur wenige Fotografen tauchen so tief in die Wissenschaft des Lichts ein und David stellte fest, dass es keine Bücher zu dem Thema gab (er ist gerade eifrig dabei, selbst eines zu schreiben). David machte sich also daran, selbst zu experimentieren, zu forschen und sich fast schon besessen mit der Kunst der fotografischen Lichtgestaltung auseinanderzusetzen. Das Ergebnis? Seine Werke sprechen für sich! Zudem doziert und unterrichtet er an Fotografieschulen im ganzen Land.

Wir sind deshalb besonders stolz, dass wir David als Partner für eine Kursreihe in der Profoto Academy gewinnen konnten.

Natürlich geht es um praktische Inhalte, beispielsweise ‚Wie entsteht ein Schatten auf einer gekrümmten Oberfläche?‘ oder ‚Wie erzeuge ich einen Lichtreflex?‘. Aber ich glaube, es wird interessant und hoffentlich lehrreich sein, ein bisschen tiefer in die Materie einzutauchen. Für mich ist die Fotografie ein Punkt, an dem sich Wissenschaft und Praxis begegnen. Erst wenn Sie wissen, was Sie tun und warum Sie es tun, können Sie wirklich kreativ werden.

Davids Enthusiasmus ist ansteckend. Sie werden verstehen, warum er sich nie auf einen bestimmten Stil oder ein bestimmtes Genre festgelegt hat. Er begeistert sich für Licht und dessen Einsatz in der Fotografie als Ganzes.

„Ich lasse mich in keine Schublade stecken. Ich möchte Licht ins Dunkel aller Schubladen bringen. Man lernt niemals aus und es gibt überall Neues zu entdecken.“

Das erste Video dieser Reihe erklärt im Detail, wie Sie Blitzlicht mit natürlichem Licht kombinieren. Das zweite Video beschäftigt sich mit der Ausleuchtung von Gesichtern und das dritte zeigt, wie Sie den Hintergrund richtig ins Licht setzen. In allen drei Videokurse stehen Wissen, Inspiration und Spaß im Vordergrund. Sie sind vollgepackt mit wichtigen Inhalten, vermitteln diese aber in leicht verdaulicher Form und erlauben dem ambitionierten Fotografen, das Gelernte direkt anzuwenden.

„Wenn die Kursteilnehmer das nötige Wissen mitnehmen, um nur halb so viel Spaß bei der Arbeit mit Licht zu haben wie ich, bin ich sehr zufrieden.“

Verfasst von: Steve Hanratty